Sonntag, 3. August 2014

The weight of life (german post)

"Nur weil Dinge sich ändern, waren sie vorher nicht schlecht.
Sie haben sich einfach nur verändert, wie die Welt um uns herum."
Unsere Leben sind irgendwie oft vergleichbar mit einem dicken Roman. 
Du fängst an die erste Seite zu lesen und bist gespannt, wie es enden wird.
Doch auch wie ein Buch, hat ein Leben zahlreiche bis unendliche Kapitel ... 
und Kapitel sind wichtig, denn wir wollen ja nicht mitten im Satz das Lesezeichen zücken und das Buch zuklappen, oder?
Wir lesen bis zu einem Kapitel und machen dann entweder eine Pause oder lesen noch bis zum nächsten...
Manche Kapitel sind langweilig und man will am liebsten paar Seiten vorspringen.
Manche Kapitel sind so spannend und lustig, dass man sie förmlich miterlebt.
Manche Kapitel sind so zerschmetternd, dass es uns bis aufs Herz berührt.
Aber all die Kapitel sind wichtig. Sonst wäre es ein schlechtes Buch.

Schmerz, Trauer und Angst gehören zum Leben wie Heilung, Freude und Zuversicht.
Für die positvien Dinge, die einem wiederfahren, ist man einfach dankbar.
Aber bei den schlechten und negativen suchen wir schnell nach einem Grund, warum ausgerechnet uns das passiert.
Warum habe ich soviel Pech? Warum muss ich das durchstehen? Wieso verdiene ich kein besseres Leben?

Und weil wir auf diese Fragen keine Antworten bekommen begegnen wir den Zeiten mit Frust, Unverständnis und Verzweiflung.
Wir brauchen einen Schuldigen. Jemanden, der an dem Leid Schuld ist, dass uns so grausam auf vielfältige Weise wiederfährt. 

"Es ist, wie es ist und
es kommt, wie es kommt"

Tatsache ist, solang niemand absichtlich und wissentlich uns schaden wollte, trägt keiner Schuld.
Menschen verletzen uns und wir verletzen Menschen.
Aber nur weil wir verletzt werden, heißt das nicht, dass der jenige das aus Spaß an der Freude gemacht hat.
Manchmal muss man verletzt werden, um auf lange Sicht geheilt zu werden.
Ohne den Schmerz wissen wir nicht, wann uns Glück widerfährt.
Und was es eigentlich bedeutet, am Leben zu sein.

Loslassen tut weh, doch in jedem Neuanfang steckt auch etwas gutes. Für jeden von uns.  Eine Tür schließt sich, die andere öffnet sich. Und wer bereit ist hindurchzugehen, dem werden die Schönen Seiten des Lebens auch entgegen lächeln.
Die andere Tür, die wir hinter uns ließen, wird niemals ganz fort sein, denn sie ist ein Teil von uns.
Und das ist ein so tröstender Gedanke, finde ich.
Ich habe viele Menschen in der Vergangenheit verletzt -
wurde ebenso selbst auch oft enttäuscht.
Aber heute bin ich dankbar für jeden einzelnen Menschen, der kurz oder lang in meinem Leben war und IST. 
Manche Prüfungen waren so schwer, dass ich dachte, sie nicht ertragen zu können...aber am Ende sind wir dann doch noch hier, stärker als vorher.
Wenn ich zurückblicke, sehe ich viel Schmerz, viel Freude und Liebe und vorallem Dankbarkeit.

"Eigentlich könnte ich ja ziemlich sauer darüber sein, was mir wiederfahren ist.
 Aber es fällt schwer, wütend zu bleiben, wenn es so viel Schönheit auf der Welt gibt. 
Manchmal habe ich das Gefühl, all die Schönheit auf einmal zu sehen - doch das ist einfach zu viel. Mein Herz fühlt sich dann an wie ein Ballon, der kurz davor ist zu platzen. 
Und dann geht mir durch den Kopf, ich sollte mich entspannen und aufhören, zu versuchen, die Schönheit festzuhalten. Dann durchfließt sie mich wie Regen. 
Und ich kann nichts empfinden außer Dankbarkeit für jeden einzelnen Moment meines dummen, kleinen Lebens ..."








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen